Sonderausstellung "Frauen in der Luftfahrt"  
         
     

Ausstellungseröffnung am 27. Oktober 2017 um 19 Uhr
im Zeppelin-Museum Zeppelinheim

Es waren maßgeblich Männer, die die Anfänge der Luftfahrt prägten. Ob die Brüder Montgolfier, Otto Lilienthal, die Brüder Wright oder Ferdinand Graf von Zeppelin. Bei genauerem Hinschauen lassen sich schnell auch die Pionierinnen ausmachen: Wie Jeanne Geneviève Labrosse, die erste Frau überhaupt, die 1798 alleine einen Heißluftballon fuhr oder Käthchen Paulus, die 1893 ihre erste Ballonfahrt absolvierte und später als „Miss Polly“ erfolgreiche Luftakrobatin war. Elly Beinhorn umrundete 1932 als erste Frau die Welt im Flugzeug. Hanna Reitsch, 1937 zur ersten Flugkapitänin ernannt, nahm am 2. Weltkrieg als Kampfpilotin teil. Übrigens nahm auch Beate Uhse als  Pilotin am 2. Weltkrieg teil. In den 1930ern war sie die einzige Kunstflugpilotin Deutschlands. Die wohl bekannteste Frau, die je am Steuer eines Flugzeugs saß, war die US-Amerikanerin Amelia Earhart, die 1928 als erste Passagierin den Atlantik überquerte und fünf Jahre später diese Strecke im Alleinflug absolvierte. Trotz all dieser Errungenschaften sind von den 6.000 Piloten im Lufthansa-Konzern nur 300 weiblich. Zwar wurde Marga von Etzdorf 1928 Lufthansa´s erste Co-Pilotin, aber es dauerte weitere 60 Jahre, bis Lufthansa wieder Frauen ins Cockpit ließ: erst 1988 waren es dann Evi Hetzmannseder und Nicola Lisy. 

Veranstalter: Verein für Zeppelin-Luftschiffahrt Zeppelinheim zusammen mit der Privatsammlung Hector Cabezas

 
     
 

.